Vergangene Kongresse

20222021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999

 

Kongress Essstörungen 2022

29. Internationale Wissenschaftliche Tagung 21.-22.10.2022

Congress Centrum Alpbach, Tirol, Österreich

 

Auszeichnung Bester Vortrag

Der:die Gewinner:in der Best Oral Presentation erhält eine Befreiung von der Kongressgebühr für den Kongress Essstörungen 2023, 30. Internationale Wissenschaftliche Tagung

Die Auswertung läuft bis Donnerstag, 10. November! Ihre Bewertung können Sie hier abgeben und uns per E-Mail zukommen lassen!

 

Key Note Speaker

Prof. Dr. med. Martina de Zwaan
Welche Rolle spielt die psychische und körperliche Komorbidität in der Behandlung der Essstörungen

Prof Dr. med. Martina de Zwaan ist die Direktorin der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover. Sie promovierte 1986 zum Doktor der gesamten Heilkunde an der Universität Wien, absolvierte die Weiterbildung zur Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie sowie in kognitiver und Verhaltenstherapie in Wien. Ihren Werdegang eröffnete sie als Oberärztin am Psychosomatischen Krankenhaus Bad Bramstedt, um anschließend 1995 die Venia docendi für Psychiatrie an der Universität Wien zum Thema Binge-Eating-Störung zu erlangen. Danach wechselte sie bis 2003 als Oberärztin an die Psychiatrische Universitätsklinik Wien und bekleidete dazwischen eine Gastprofessur an der Division of Psychiatry and Behavioral Sciences, Department of Neuroscience, UND School of Medicine and Health Sciences in Fargo (North Dakota). Des weiteren leitete sie von 2003 bis 2011 die Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. Ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen bei Essstörungen und Adipositas, Psychische Aspekte bei Adipositaschirurgie, Psychosomatik in der Transplantationsmedizin und Entwicklung und Validierung von Patient Reported Outcome Measures (PROMs)

 

Dr. Helga Simchen
Essstörungen bei AD(H)S

Dr. Helga Simchen ist Kinder- und Jugendärztin mit der Fachrichtung Neurologie und Psychiatrie im Kinder- und Jugendalter, Verhaltenstherapeutin, tiefenpsychologische Psychotherapie und Familientherapie arbeitete zunächst als Oberärztin in einer Kinderklinik, wechselte dann als Oberärztin an die Medizinische Akademie Magdeburg mit dem Lehrauftrag für Neurologie und Psychiatrie im Kindes- und Jugendalter sowie Rehabilitationspädagogik. Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen Arbeit waren das Hyperkinetische Syndrom und die Lese-Rechtschreibschwäche, hierbei arbeitete Sie eng mit dem Leibnitz-Institut, früher Hirnforschungs-Institut, zusammen. 1995 eröffnete Sie in Mainz ihre Praxis mit dem Schwerpunkt AD(H)S, Lern- und Verhaltensstörungen. Die Erfahrungen, die Sie in ihrer Praxis mit über 1000 Patienten gemacht hat, schrieb sie in mittlerweile 7 Büchern zu AD(H)S und seinen Komorbiditäten nieder.

 

Ricardo Dalle Grave M. D.
Kognitive Verhaltenstherapie für Jugendliche mit Essstörungen: Eine effektive Alternative zur familienbasierten Behandlung

Als Direktor des Department of Eating and Weight Disorders im Villa Garda Hospital in Verona in Italien hat Ricardo mit Christopher G. Fairburn von der Oxford University ein eigenes Behandlungsverfahren für stationär behandelte PatientInnen für Essstörungen entwickelt. Es beinhaltet ein für Jugendliche adaptiertes Programm, wobei sein Hauptfokus in der Forschung ist es die CBT-E bei der Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen mit Essstörungen liegt, die stark untergewichtig sind. Seine Projekte umfassen Präventionsarbeit für Essstörungen und Adipositas. Er wird regelmäßig für die Leitung von öffentlichen Workshops und Seminaren für klinische PsychologInnen, PsychiaterInnen, EndokrinologInnen, ChirurgInnen, ErnährungswissenschaftlerInnen und anderen GesundheitsexpertInnen über die Beschaffenheit und Behandlung von Adipositas und Essstörungen sowohl in Italien als auch auf der ganzen Welt. Dr. Dalle Grave ist Mitglied der CBT-E training group und wurde von Expertscape als Experte für Anorexia Nervosa ausgezeichnet. Zudem ist er Editor der CBT-E Website und Direktor des Italian Advanced Training Courses zur Behandlung und Prävention von Essstörungen und Adipositas, der KlinikärztInnen in der Kognitiven Verhaltenstherapie für Essstörungen und Adipositas ausbilden. Außerdem bietet er Expterten-CBT-E Supervision für klinische Dienste in Europa, den USA, Australien und im mittleren Osten. Er ist Fellow der Academy of Eating Disorders und ein Mitglied der Redaktionsleitung von sämtlichen Journals über Essstörungen.

 

Carine El Khazen
Essstörungen im Nahen Osten und in der nah Ost Bevölkerung

Carine el Khazen ist klinische Psychologin. Sie hat einen Master-Abschluss in klinischer und psychopathologischer Psychologie (USJ), einen Postgraduierten-Abschluss (DESS) in klinischer und psychopathologischer Psychologie (Universität Sorbonne) und ein Diplom in profunden Studien (DEA) in klinischer Psychopathologie (Universität Jussieu). Carine arbeitet seit 2004 als klinische Psychologin in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate. Seit 2011 arbeitet sie am American Center for Psychiatry and Neurology (ACPN). Als Spezialistin für Ess- und Gewichtsstörungen hat sie das einzige spezialisierte multidisziplinäre ambulante Programm für Ess- und Gewichtsstörungen in der Region aufgebaut und leitet es. Carine ist CBT-E-Therapeutin, Trainerin und Supervisorin. Das Programm ist ein CBT-E-Kompetenzzentrum. Gemeinsam mit Dr. Riccardo Dalle Grave hat sie das erste Handbuch für Eltern von Jugendlichen, die mit CBT-E behandelt werden: “Cognitive Behaviour Therapy For Eating Disorders in Young People” (Kognitive Verhaltenstherapie für Essstörungen bei Jugendlichen), ein Leitfaden für Eltern, veröffentlicht bei Routledge Press. Carine ist auch die klinische Leiterin des psychologischen Dienstes des Zentrums. Carine ist Mitglied der Academy of Eating Disorders (AED) und stellvertretende Vorsitzende der Nichtregierungsorganisation MEEDA (Middle East Eating Disorders Association), die die AED im Nahen Osten vertritt. Sie beaufsichtigt und leitet alle täglichen Aktivitäten der Vereinigung, die sich der Bewusstseinsbildung, der Unterstützung von Betroffenen und der Schulung der allgemeinen Öffentlichkeit und von Fachleuten zum Thema Ess- und Gewichtsstörungen widmet.

 

PDF-Dateien zu den Vorträgen und Workshops

Umberto Nizzoli, Karin Waldherr: Meeting of the European Chapter of the Academy for Eating Disorders (AED)

Ulrich Voderholzer: Refeeding in severe adolescent and adult anorexia nervosa: new studies 

Umberto Nizzoli: Food and Addiction – Eating Disorders as Addiction?

Silke Naab: Langfristige Ergebnisse stationärer Behandlungen bei männlichen im Vergleich zu weiblichen Jugendlichen mit Anorexia nervosa

Monika Franzen: Eltern können eine wichtige Rolle bei der Wiederernährung und im Recovery Prozess spielen

Kathrin Peters: Gewichtsmapping-basierte Intervalltherapie bei Anorexia nervosa: Eine klinische Wirksamkeitsstudie

Ursula Prinz, Karin Waldherr: Essstörungen und gestörtes Essverhalten rund um die Menopause

Clarissa Laczkovics: Komorbide Persönlichkeitsstörung bei jugendlichen Patientinnen mit Anorexia Nervosa

Greta Noordenbos: How to understand & to treat severe self-criticism and body hate?

Julia Brandacher, Marie Grundl: Einfluss von intuitiver Ernährung auf Körperwahrnehmung und gestörtes Essverhalten – Beobachtungsstudie zu einer Online-Gruppenintervention

Elisabeth Liebers: “Man lebt mit einer Person, die schwer krank ist, und muss selber irgendwie gesund bleiben” – Peer-Support für Angehörige von Menschen mit Essstörungen: Bedarfe und praktische Implikationen

Kerstin Emmer: Mein Weg aus der Essstörung

Janina Werz: Effekt der therapeutischen Beziehung auf den Therapieerfolg bei Essstörungspatient:innen – ein systematisches Review

Edburg Edlinger: Reizdarmsyndrom, AFRID & Ernährungstherapie

Markus Fumi: Das Leben der Anderen: Essstörungen und Soziale Medien

Claudia Perret: Finde dein Körpergefühl. Der Körper als hilfreiches Element, um den Kokon der Essstörungen und des restriktiven Essens zu durchbrechen und Vertrauen um Umgang mit dem Essen zu finden

Anna Scelzo: Right to the body! Voices, images and thought of adolescents through a photovoice project

Christian Grosche: Zwischen Entwicklungschance und Stillstand – Der Umgang mit störungstypischer Ambivalenz in der Behandlung von Essstörungen

 

Kongress Essstörungen 2021

Anorexia & Bulimia nervosa, Binge Eating Disorder, Adipositas/Obesity

28. Internationale Wissenschaftliche Tagung 22.-23.10.2021

 

Auszeichnung Bester Vortrag

Der/die Gewinner/in der goldenen Urkunde erhält eine Befreiung von der Kongressgebühr für den Kongress Essstörungen 2022, 29. Internationale Wissenschaftliche Tagung

 

1. PLATZ
Pubertät zwischen Tiktok und Workout – Social Media verstehen und nutzen in der Prävention von Essstörungen

Raffaela VANZETTA, Vera PSAIER

Forum Prävention, Fachstelle Essstörungen INFES, Bozen, Italien

 

2. PLATZ
Why the results of the Minnessota Hunger Experiment does not work for anorectic patients

Greta NOORDENBOS

Leiden University, Utrecht, Netherlands

 

3. PLATZ
The role of positive body image constructs in differentiating between healthy orthorexia and orthorexia nervosa

Elly ANASTASIADES, Marios ARGYRIDES

Neapolis University Paphos, Paphos, Cypris

 

Stationäre Behandlung von Jugendlichen mit anorexia nervosa: Welchen Einfluss haben das Entlassgewicht und regelmäßige SMS-Kontakte auf das Gewicht ein Jahr danach?

Wally WÜNSCH-LEITERITZ

Klinik Lüneburger Heide, Bevensen, Deutschland

Key Note Speaker

Tracey Wade
Transdiagnostic risk factors and treatment approaches for eating disorders

Matthew Flinders Distinguished Professor Tracey Wade completed a Master of Clinical Psychology at the Australian National University (1992), and a PhD at Flinders University (1998). Since 2000 she has worked in the School of Psychology at Flinders University. She is currently an Associate Editor for the International Journal of Eating Disorders. In 2015 she was elected a Fellow of the Academy of the Social Sciences in Australia, in 2016 she was made an Inaugural Honorary Fellow of the Australian Association for Cognitive and Behaviour Therapy, and in 2019 she was the recipient of the Australia and New Zealand Academy of Eating Disorders Distinguished Achievement Award, and appointed a Fellow of the Australian Psychological Society. She is the director of the Flinders University Services for Eating Disorders and conducts research across a range of clinical settings and schools, with over 200 peer-reviewed publications. She is currently director of the Órama Research Institute.

Stephan Herpertz
Psychosoziale Fragen zur Adipositas-Chirurgie: was Wissen wir oder meinen zu Wissen?

Univ. Prof. Dr. med. Stephan Herpertz ist Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL Universitätsklinikums Bochum und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen (DGESS). Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Adipositas, der Essstörungen sowie der Psychodiabetologie.

Stephen Wonderlich
Integrative Cognitive-Affective Therapy: Basic Behavioral Science to Randomized Controlled Trials

Stephen Wonderlich, Ph.D., is the Chester Fritz Distinguished Professor, University of North Dakota School of Medicine & Health Sciences. He serves as Vice President and Chief of Behavioral Health Research at Sanford Health. He also serves as Co-Director for the Sanford Eating Disorder and Weight Management Center and also the Sanford Center for Biobehavioral Research.

He has published widely in the literature. He currently sits on the Editorial Board for several professional journals, is a Past-President of the Academy for Eating Disorders, and was a member of the Eating Disorder Workgroup for DSM-5. He serves, or has served, on the Board of Directors for several eating disorder organizations, including the Eating Disorder Research Society, Academy for Eating Disorders, Eating Disorder Coalition, and the National Eating Disorder Association.

 

Eva Wunderer
“Social cure” und “social curse”: Gruppenprozesse in Einrichtungen für Menschen mit Essstörungen – Segen oder Fluch?

Eva Wunderer, Prof. Dr. phil., ist Diplom-Psychologin und Systemische Paar- und Familientherapeutin (DGSF). Sie studierte und promovierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2009 wurde sie an die Hochschule Landshut berufen als Professorin für Psychologische Aspekte der Sozialen Arbeit. Sie hat sich auf die (systemische) Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, insbesondere im Essstörungsbereich, spezialisiert.

Barbara Mangweth-Matzek
Essstörungen, Schwangerschaft und Mutterschaft

Barbara Mangweth-Matzek (a.o.Prof.a Dr.a MMaga) arbeitet seit 1994 an der Medizinischen Universität Innsbruck, Department für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Als Psychologin und Psychotherapeutin ist ihr Schwerpunkt das Thema Essstörungen, das sie auch wissenschaftlich unter verschiedensten Aspekten beforscht. Derzeit ist sie an der Psychosomatischen Ambulanz tätig und arbeitet in der Essstörungssprechstunde, der Kinderwunschsprechstunde (im Kontext von gestörtem Essverhalten) und in der psychischen Evaluierung und Betreuung bariatrischer Patient:innen.

 

PDF-Dateien zu den Vorträgen und Workshops

Andreas Adam: Katalyse statt Analyse – Musikalische Metaphern als Auslöser für Appetit auf Sinnlichkeit und echte Autonomie

Adreas Adam: Musikalische Metaphern – Handout

Elly Anastasiades, Marios Argyrides: The role of positive body image constructs in differentiating between healthy orthorexia

Maja Eickholt: Wirksamkeit und Nachhaltigkeit der multimodalen Behandlung der Integrierten Versorgung des Projektes Netzwerk Essstörungen im Ostalbkreis e.V.

Markus Fumi: Ethische Aspekte bei der Behandlung der Anorexia nervosa

Christian Grosche: Zwischen Entwicklungschance und Stillstand. Der Umgang mit störungstypischer Ambivalenz bei jugendlichen Patienten mit Essstörung

Liane Hammer, Sabine Dohme: Incogito – Digitale Prävention bei Essstörungen: Umsetzung mit Hilfe eines Blog mit der Zielsetzung Beratung, Selbsthilfe und Teilhabe für und mit Jugendlichen

Cäcilia Hasenöhrl, Isabell Pleynert, Lena Wiegrebe, Eva Wunderer: Stigmatisierung durch Sprache bei Menschen mit Essstörungen – Qualitative Einzelinterviews mit Fachkräften und Menschen mit Essstörungen

Stephan Herpertz: Evidenzbasierte Leitlinien und individuumszentrierte Behandlung bei Essstörungen – ein Widerspruch?

Stephan Herpertz: Psychosoziale Fragen zur Adipositaschirurgie

Carina Neuner, Anna Hofer, Eva Wunderer: Alles außer Kontrolle? COVID-19 und Essstörungen im Wohngruppenkontext

Hartmut Imgart: Persistant Genital Arousal Disorder und Essstörungen

Rachel Kramer: Treatment of Avoidant Restrictive Food Intake Disorder (ARFID) in a Medical Inpatient Setting

Sophie Landmann, Mira Groll: Gruppendynamische Prozesse bei der Behandlung von Essstörungen und Strategien zur Verbesserung

Dunja Mairhofer: Evaluierung stationärer Behandlung von Jugendlichen mit Magersucht

Silke Naab: Wiederernährung bei Jugendlichen mit schwerstgradiger Anorexia nervosa

Greta Noordenbos: How to reduce your critical thoughts and anorectic voice?

Greta Noordenbos: Why the results of the Minnesota hunger experiment does not work for anorectic patients

Marlies Pinnow: Stopp-it – ein digitales altersspezifisches Training zur Förderung der Selbsregulation

Markus Sailer, Katarzyna Pomykala: Therapie bei schwerstgradiger Anorexie (BMI <13) – Therapeutisches Vorgehen bei schwer zu behandelnden Klient:innen

Markus Sailer: Psychotherapie bei schwerstgradiger Anorexie (BMI<13) – ein Stationskonzept

Sonja Schuch: Prävention von Essstörungen – welchen Beitrag kann Schule leisten?

Gudrun Wagner: Die ambulante und stationäre Behandlung von Jugendlichen mit Anorexia Nervosa während COVID-19 Pandemie: Implikationen aus einer qualitativen Interviewstudie

Anna Winkeler: Zusatznutzen von Neurofeedback-Training bei essgestörten Patientinnen mit komorbider Traumafolgestörung

Wally Wünsch-Leiteritz: Stationäre Behandlung von Jugendlichen mit Anorexia nervosa: Welchen Einfluss haben das Entlassgewicht und regelmäßige SMS-Kontakte auf das Gewicht ein Jahr danach?


Kongress Essstörungen 2020

28. Internationale Wissenschaftliche Tagung

Congress Centrum Alpbach, Tirol, Österreich

 

 

Wurde aufgrund der Corona Pandemie als Webinar durchgeführt!

1.Internationales wissenschaftliches Webinar Netzwerk Essstörungen, Tirol, 22.12.2020

 

 

Programm

15:00–15:10 MEZ

Begrüßung

 

15:10-15:40 MEZ

Prof. Dr. Yael Latzer (Israel)

The Dark Side of Eating: Definition, Psychopathology and Treatment of Night Eating Syndrome

 

15:40-16:10 MEZ

Prof. Dr. Cristina Segura-Garcia (Italien / Italy)

Binge eating disorder: a different phenotype of obesity?

 

16:10-16:30 MEZ

Diskussion

 

16:30-17:00 MEZ

Gerard Butcher, MSc. (Irland / Ireland)

Watching our words: The problem of language in Eating Disorders

 

17:00-17:30 MEZ

Prof. Dr. Eva Trujillo (Mexiko / Mexico)

Avoidant Resctrictive Food Intake Disorder (ARFID)

 

17:30-17:50 MEZ

Diskussion

 

17:50-18:00 MEZ

Verabschiedung

 

 


 

Kongress Essstörungen 2019

27. Internationale Wissenschaftliche Tagung

17.-19.10.2019, Congress Centrum Alpbach, Tirol, Österreich

 

>> ED Alpbach 2019 Abstractbook

 

Auszeichnung Bester Vortrag

Der/die Gewinner/in der goldenen Urkunde erhält eine Befreiung von der Kongressgebühr für den Kongress Essstörungen 2020, 28. Internationale Wissenschaftliche Tagung

 

1. PLATZ
Vegan, vegetarisch (lakto-ovo, pesco, semi) oder nicht vegetarisch als Ernährungsformen bei Anorexia nervosa – möglich bzw. machbar? Unterscheiden sich die Verläufe der Wiederernährung und Gewichtszunahme?

Walburger WÜNSCH-LEITERITZ

Klinik Lüneburger Heide, Bad Bevensen, Deutschland

 

2. PLATZ
Die Bedeutung von Selbstinszenierung auf Instagram im Kontext der Entwicklung von Essstörungen
Eva WUNDERER; Maya GÖTZ

Hochschule Landshut, Landshut, Deutschland

 

Soziale Unterstützung oder soziale Ansteckung? Wie von Essstörungen Betroffene im stationären Setting sich gegenseitig beeinflussen

Eva WUNDERER, Christine MOLL, Theresa KALTENHAUSER

Hochschule Landshut, Landshut, Germany

 

3. PLATZ
Unintended casualties of the War on Obesity: Patients attributing their eating disorder onset to anti-obesity messaging enter treatment with more severe symptoms

Janell MENSINGER

Drexel University, Dornsife School of Public health, Philadelphia, USA

 

 


 

Kongress Essstörungen 2018

26. Internationale Wissenschaftliche Tagung

18.-20.10.2018, Congress Centrum Alpbach, Tirol, Österreich

 

>> ED Alpbach 2018 Abstractbook

 

Auszeichnung Bester Vortrag

Der Gewinner der goldenen Urkunde erhält eine Befreiung von der Kongressgebühr für den Kongress Essstörungen 2019, 27. Internationale Wissenschaftliche Tagung

 

1. PLATZ
Medizinische Komplikation bei Essstörungen

Hartmut IMGART

Parkland-Klinik, Bad Wildungen, Germany

 

2. PLATZ
Multifamilientherapie im Rahmen der stationären Behandlung: Eine genaue Betrachtung von Mädchen mit Bulimia nervosa.

Patti-Sue KENTZLER, Sophia WITTINE, Hartmut IMGART, Dennis BESCHORNER, Lena KRÄLING, Ingo HAASE

Parkland-Klinik, Bad Wildungen, Germany

 

3. PLATZ

Gehen und Warten als Interventionen bei emotionalem Essen übergewichtiger Personen

Heike LINAMAYER
Vienna, Austria

 


 

Kongress Essstörungen 2017

25. Internationale Wissenschaftliche Tagung

19.-21.10.2017, Congress Centrum Alpbach, Tirol, Österreich

 

>> ED Alpbach 2017 Abstractbook

 

Auszeichnung Bester Vortrag

Der Gewinner der goldenen Urkunde erhält eine Befreiung von der Kongressgebühr für den Kongress Essstörungen 2018, 26. Internationale Wis senschaftliche Tagung

 

1. PLATZ:
Essplan gestützte Ernährung – die Details einer Zweijahresauswertung
Wally WÜNSCH-LEITERITZ
Klinik Lüneburger Heide, Bad Bevensen, Germany

 

2. PLATZ:
Affektresonanz und Mentalisierung als Wirkfaktor bei der Multifamilientherapie mit Jugendlichen mit einer Essstörungen
Hartmut IMGART
Parkland Klinik, Bad Wildungen, Germany

 

3. PLATZ:
Die Schwierigkeiten der Persönlichkeitsentwicklung in der heutigen Gesellschaft und die Bedeutung von Vorbildern im Rahmen der Therapie
Iris NEPOMUCK
Niederkrüchten, Germany

 

 

Auszeichnung Bestes Poster

Der Gewinner der goldenen Urkunde erhält eine Befreiung von der Kongressgebühr für den Kongress Essstörungen 2018, 26. Internationale Wissenschaftliche Tagung

 

 

1. PLATZ:
Früherkennung und Frühbehandlung von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter; innovatives Versorgungsangebot von Jourvie und der AOK-Nordost-die Gesundheitskasse
Viviane Yvonne OTTO
Jourvie (gUG), Berlin, Germany

 

2. PLATZ:
Ergebnisse einer Katamnese: Langfristiger Behandlungsverlauf essgestörter Patienten in Abhängigkeit vom Behandlungsprogram
Patti-Sue KENTZLER
Parkland Klinik, Bad Wildungen, Germany

 

3. PLATZ:
Psychopharmakotherapie und Ernährungsverhalten
Lukas ARNOLD
Medicalcenter-Innsbruck, Innsbruck, Austria

 


 

Kongress Essstörungen 2016

 

24. Internationale Wissenschaftliche Tagung
20.-22.10.2016, Congress Centrum Alpbach, Tirol, Österreich

 

Auszeichnung Bester Vortrag
Der Gewinner der goldenen Urkunde erhält eine Befreiung von der Kongressgebühr für den Kongress Essstörungen 2017, 25. Internationale Wissenschaftliche Tagung

 

1. PLATZ:
Essplangestützte Wiederernährung bei Anorexia Nervosa
Wally WÜNSCH-LEITERITZ, Tobias HENSE, Hagen SCHMIDT, Andreas LEITERITZ, Andrea KÜHN-DOST, Bärbel TEICHMANN
Klinik Lüneburger Heide, Bad Bevensen, Germany

 

2. PLATZ:
Eating Disorders and the Fashion Industry: An Exploratory Investigation
Nikolett BOGÁR
Semmelweis University, Budapest, Hungary

 

3. PLATZ:
Von der angeleiteten Selbsthilfegruppe zur geleiteten Trainingsgruppe –
Ein Einblick in die Arbeit mit Betroffenengruppe
Angelika FAUSTER
Infes – Fachstelle für Essstörungen, Bozen, Italy