©Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de

Kongress Essstörungen 2012

Gesundheitsförderung und Prävention bei Essstörungen und Adipositas

20. Internationale Wissenschaftliche Tagung
18.-20.10.2012, Congress Centrum Alpbach, Tirol, Österreich

Impressionen ED Alpbach 2012

Dianne Neumark-Sztainer, 23.10.2012
"This conference was special in a number of ways. First of all it linked the fields of eating disorders and obesity, which is so important to understanding how to work to prevent and treat a broad spectrum of weight-related problems. Secondly, it placed a large focus on prevention; indeed four of the five keynotes dealt with issues of risk factors, prevention interventions, and policies aimed at preventing eating disorders and obesity. This show the importance given to prevention. Finally, the beauty of the setting of this conference must be noted. In between sessions, we hiked, listened to cowbells, enjoyed delicious meals, and just enjoyed the views!"
Dianne Neumark-Sztainer, Minneapolis, USA

Stella Lemke, 23.10.2012
"Sich in einer so pittoresken Umgebung über ein existentiell, gesellschaftsbewegendes Thema von verschiedenen Fach- und Betroffenheitsrichtungen austauschen zu können ist beeindruckend. Sowohl die internationale Vertretung, als auch die Interdisziplinarität gibt hierbei Hoffnung einen tatsächlichen Fortschritt im Kampf gegen diese zerstörerischen Krankheiten zu schaffen. Besonders das "zu Wort kommen lassen" von Betroffenen und Ihre Einbindung in den wissenschaftlichen Diskurs empfinde ich als wichtigen, bereichernden Anteil."
Stella Lemke, Klagenfurt, Österreich

Michael Levine, 24.10.2012
Dear Günther, Karin, and Ursula,
Please feel free to post the following "impression" of the conference:
It was a pleasure and privilege to come from central Ohio (USA) to speak at and participate in the 2012 Kongress. I so enjoyed this conference: the people were, including the conference organizers and the staff, were friendly, informative, open-minded, and collaborative. I treasure the opportunity to get to hear and to know such interesting people who are from so many different countries and who are working in so many different arenas, including therapy, research, education, policy, advocacy, and support for sufferers and carers. Moreover, I appreciated the skill and grace with which so many people worked around my inability to speak German. And the accommodations and food were first rate (to say the least), and the setting/scenery was truly spectacular. I look forward to attending future conferences!
Michael P. Levine, Ph.D., FAED,Emeritus Professor of Psychology, Kenyon College, Gambier, OH USA

Susanne Brümmerhoff, 25.10.2012
Sehr geehrter Herr Rathner,
mein Name ist Susanne Brümmerhoff, ich arbeite als Therapeutin in der therapeutischen Wohngemeinschaft Mondlicht 24 in Berlin und habe zum ersten mal an dem Kongress teilgenommen.
Ich fand die Veranstaltung sehr gelungen und inspirierend (und sehr gut organisiert!). Insbesondere hat mir gefallen, dass nach jeder Vortragsreihe (Parallelvorträge) Zeit für den fachlichen Austausch gegeben war und dieser auch sehr engagiert genutzt wurde.
Für die sehr spannenden Workshops hätte ich mir mehr Zeit gewünscht. 
Vielleicht wären beim nächsten mal vier Workshopstrecken möglich. Von
26 interressanten Angeboten letztendlich nur 3 auswählen zu können, war etwas unbefriedigend.
Mehr hätte ich dann aber auch nicht zu kritisieren.
Beste Grüße aus Berlin
Susanne Brümmerhoff, Deutschland

Jenny Lüder, 26.10.2012
Hallo liebes Netzwerk Essstörungen Team,
"Ich bin als interessierte Studentin auf diesen Kongress gefahren und insgesamt habe ich auch viel Interessantes und Neues erfahren. Es ist sicher eine gute Möglichkeit um Input von vielen verschiedenen Richtungen zu diesen Thema zu sammeln und um sich fortzubilden.
Gewünscht hätte ich mir jedoch mehr Qualität als Quantität, da die Qualität mancher Vorträge eher ungenügend waren .... dafür waren andere wiederum herausragend!!! Auch fand ich, dass das Thema der Adipositas ein bisschen zu sehr am Rande stand.
Ansonsten ein sehr lohnenswerter Kongress, auch wenn die Verpflegung bei dem Preis in den Pausen zumindest einen Kaffee erübrigen hätte können.“
Jenny, Deutschland

Erika Schrattenholzer, 24.10.2012
Lieber Hr. Prof. Rathner,
ich war zum 1. Mal beim Kongress und möchte für die Organisation bedanken.
Alpbach ist eine wunderschöne Lokation und das Kongresshaus ist wirklich fein…
Experten zum Thema Essstörungen waren vor Ort und damit ist aktives „networking“ sehr einfach gewesen.
Die Bücheraustellung von Thalia hatte eine tolle Auswahl.
Was mich gestört hat, ist, dass
- es mittags kein gesundes Essen gab,
- die Kongressgebühr (80% waren freie Vorträge) mir zu hoch erscheint
- und der Ernährungstherapie (=praktische Umsetzung der Ernährungstherapie) zu kurz kam.
Mit freundlichen Grüßen
E. Schrattenholzer, Österreich

Petra Rothner, 24.10.2012
Sehr geehrter Herr Rathner, sehr geehrte Frau Waldherr!
In diesem Jahr durfte ich zum ersten Mal den Kongress Essstörungen zwei Tage lang besuchen. Für mich war die Teilnahme daran eine Bereicherung auf professioneller und persönlicher Ebene. Sowohl das internationale Flair als auch der allgemein hohe wissenschaftliche Standard haben einen inspirierenden Rahmen geboten für Diskussion und Auseinandersetzung mit diesem bedeutsamen Thema, wodurch für mich Ideen und Impulse für meine Tätigkeit in diesem Bereich gesetzt werden konnten. Ich möchte mich beim Netzwerk Essstörungen für diese Möglichkeit bedanken und auch bei allen ReferentInnen und KollegInnen die offen für einen Gedankenaustausch waren und mir durch ihre engagierte Arbeit und menschlich wertschätzende Art eine Perspektive für meine Zukunft wiesen. Nächstes Jahr komme ich sehr gerne wieder!
Mit freundlichen Grüßen,
Petra Rothner, Österreich

Natali Butt, 30.10.2012
Dear Gunther,
I would like to submit my thoughts about the recent Eating Disorders Conference 2012.
I thought the conference was organised seamlessly and gave me a chance to share my own experiences and theories aswell as learn from others. It has inspired and motivated me to continue with my research and make a difference. My ultimate goal is to raise awareness of the neuroscience of Anorexia Nervosa and ensure that the people who suffer with this illness and those that care for them have a strong voice. I believe that this conference was the perfect place to challenge our own ideas of Anorexia and remain open minded to a wide range of other possibilities. Research is key within Eating Disorders and I am extremely excited to be a part of that.
I thank everyone at the conference for making me welcome and I would be honoured to be a part of it again.
Kind regards
Natali Butt, Exeter, UK

Herta Canaval, 04.11.2012
Zum Teaching Day:
Fachlich wurde viel geboten und für mich ist dieser Tag die wichtigste Fortbildung im Bereich Essstörungen. Die Vortragenden sind Kapazitäten auf ihrem Gebiet und sind auch bereit, Wissen ausführlich weiter zu geben. Wir haben gute Handouts bekommen, bzw das Angebot, uns per Mail melden zu dürfen....
Wenn man am Freitag die Hauptvorträge der Vortragenden vom Klinischen WS vom Donnerstag hört, weiß man erst, wie viel man beim  Klinischen Tag gelernt hat, bzw. versäumt hätte."
Herta Canaval, Innsbruck, Österreich

Desi Achilleos, 12.11.2012
We had a wonderful time at the conference and were inspired by the range of speakers, research and programs showcased.
We will be having a local forum here in Australia to share our learning with our colleagues and hope that more Australians attend your conference next year!
Desi Achilleos, Australia

Greta Noordenbos, 13.11.2012
Dear Gunther,
Although a little late I still want to give my impression about the Eating Disorders Conference in Alpbach 2012.
It was again a very pleasant conference with very good keynote lectures of experts in the field of eating disorders.
There were many interesting paper presentations and workshops.
Also the social climate was very pleasant with enough time to talk with my international colleagues.
It is always wonderful to listen to the beautiful music of Ferenc Tury.
And the weather was excellent!!
However I have also a some points with a negative evaluation and hopefully this can be prevented in the coming years.
But more important is the timing of the last workshops on Saturday after 16.00. Most people were tired and wanted to go home. The consequence was that very few persons were able to go To these workshops. Although in my workshop there were 12 persons, the workshops of Romana Shumann and Michel Probst had very few persons.
That is very disappointing because organizing a workshop takes much time.
But in total I have a very good impression about the Alpbach Conference and really hope to come back next year.
In the Netherlands I try to motivate colleagues to come to Alpbach.
Many thanks Gunther that your organized these conferences in Alpbach already for 20 years!!!
That is in excellence performance and a huge contribution in the field of eating disorders!
You really may be proud about these succesfull conferences.
All my best wishes,
Greta
Greta Noordenbos, Netherlands

Sabine Wiesinger, 13.11.2012
Lieber Herr Prof. Rathner,
ein großes Dankeschön für die exzellente Kongressplanung und -durchführung. Das Timing der Vorträge und auch die Veröffentlichungen der Abstracts waren beispielhaft. Ein gelungener und sehr wertvoller Kongress! Ich freue mich schon auf das nächste Jahr.
Sabine Wiesinger, Wien, Österreich