Aktuelles

10. und 11. März 20179. Wiener Fortbildungskongress "Essstoerungen & assoziierte Krankheitsbilder"

Veranstalter: Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie & Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Ort: Medizinische Universität Wien, AKH, Kliniken am Südgarten, Hörsaal A
Wissenschaftliche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Andreas Karwautz, Univ.-Klinik für Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters, Univ.-Prof. Dr. Ursula Bailer, Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Mag. Dr. Gudrun Wagner
Anmeldung: www.ess-stoerung.eu
Flyer

 

20.10.-22.10.2016AUSTELLUNG beim Kongress Essstörungen 2016

BAUCHGESCHICHTEN, Ein Projekt von Gabriele Haselberger; Wien (A)

Bauchgeschichten

 

06.07.2016Protokoll Mental Health Days „Dünn sein ist keine Antwort“

Die Mental Health Days der ÖH Innsbruck, welche im Zeitraum vom 17. bis zum 19. Mai stattfanden, hatten die Verbesserung der Lebensqualität und die Förderung des psychischen Wohlbefindens von Studierenden zum Thema. Das Angebot umfasste Vorträge, Workshops, das Kennenlernen präventiver Maßnahmen (Entspannungsübungen etc.) sowie die Teilnahme an Sport- und Spaßevents. Neben einigen Beiträgen zu gesundem Essen/Kochen und körperlicher Fitness, hielt auch das Netzwerk Essstörungen einen Vortrag mit dem Titel „Dünn sein ist keine Antwort“. Es wurden Fakten und wichtige Informationen zum Thema Essstörungen, deren Krankheitsbilder, Ursachen, Symptome und Folgeerscheinungen präsentiert und diskutiert. Unser Obmann Herr univ. Prof. Dr. Rathner hielt einen Vortrag mit dem Titel „Die Kolonisierung des Körpers“ und Alexandra Faltermeier stellte aktuelle und für StudentInnen relevante Themen vor. Im Anschluss gab es ausreichend Raum für Fragen, die von den Vortragenden bestmöglich beantwortet wurden.
Flyer

 

Im Juni 2016 finden an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Medizinischen Universität Wien, jeweils HS C, Kliniken am Südgarten, eine Reihe interessanter Vorträge statt! (http://kjp.meduniwien.ac.at/news/)

24. Juni 2016, 12:00 – 14:00 12:00 – 12:45Severe and enduring anorexia nervosa“ 12:45 – 13:30How is it best to deal with over-exercise in adolescents with anorexia?“

Prof. Stephen Touyz, Professor of Clinical Psychology and Clinical Professor in Psychiatry Executive Chair; Centre for Eating and Dieting Disorders (CEDD); University of Sydney, Australia

29. Juni 2016, 12:00 – 12:45„New technologies for the management of Eating Disorders: Usefulness of Serious Video Games“

Prof. Fernando Fernandez-Aranda, University of Barcelona, Head of Eating Disorders Unit, University Hospital Bellvitge, Barcelona, Spain, Head of CIBEROBN Group

29. Juni 2016, 12:45 – 13:30„Behavioral Addictions and Eating Disorders (Gambling, Buying, Food)“

Prof. Susana Jimenez-Murcia, University of Barcelona, Head of Behavioral Addictions Unit, University Hospital of Bellvitge, Barcelona, Spain

 

17./18.6.2016"Den Körper lieben lernen. Frauenspezifische Arbeit mit dem Körper"

Im Rahmen der Modularen Fortbildung zur gendersensiblen/frauenspezifischen Arbeit mit Essstörungen, Zentrum für EssStörungen. Informationen unter www.essstoerungen.cc

 

15.04. – 16.04.2016 (14 AE Frei. 16.00h bis Sa. 19.00h)Mütter – Töchter – Dynamiken: Beziehungsdynamiken beim Frauenspezifischen Arbeiten mit Essstörungen

Dieses Seminar ist für Ausbildungskandidatinnen im Fachspezifikum Integrative Therapie als Wahlpflichtfach anrechenbar. Teilnahmegebühr: 320 € (ust frei); für Ausbildungskandidatinnen – 10%
Ort: Frauenberatung Wien, 1010 Wien, Seitenstettengasse 5/7
Anmeldung + Info: brigitte.schigl@aon.at, Tel. 0699-13742720

 

11. und 12. März 2016Wiener Fortbildungskongress "Essstoerungen und assoziierte Krankheitsbilder"

Veranstalter: Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie & Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Ort: Medizinische Universität Wien, AKH, Kliniken am Südgarten, Hörsaal A
Wissenschaftliche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Andreas Karwautz, Univ.-Klinik für Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters, Univ.-Prof. Dr. Ursula Bailer, Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Mag. Dr. Gudrun Wagner
Anmeldung: www.ess-stoerung.eu
Programm

 

15.10.-17.10.201531. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG), Berlin

www.dag-kongress2015.de

 

3.-5. März 2016, Essen5. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen

Informationen unter http://www.dgess-kongress.de

 

24.04.2015Roseneck-Prien // Kongressankündigung: Essstörungen

State of the Art: von der Wissenschaft in die Praxis
Schön Klinik Ronseneck

 

7. Wiener Fortbildungstagung

13. – 14. März 20157. Wiener Fortbildungstagung "Essstörungen und assoziierte Krankheitsbilder"

7. Wiener Fortbildungstagung

 

20.03.2014Newsletter der Österreichischen Gesellschaft für Essstörungen

Wir freuen uns, Ihnen den aktuellen Newsletter der Österreichischen Gesellschaft für Essstörungen zu präsentieren.
Der aktuelle Schwerpunkt fokussiert auf "Adipositas und Essstörungen".
ÖGES

 

19.02.2014Fachtagung: Trotz allem intakt! Essstörungen in den verschiedenen Lebensphasen

Mag. Dr. Karin Waldherr, Vizepräsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Essstörungen und Vorstandsmitglied des Netzwerks Essstörungen, hielt bei der vom "Therapiezentrum intakt" am 11.2.2014 in Wien organisierten Fachtagung "trotz allem intakt! Essstörungen in den verschiedenen Lebensphasen" einen Vortrag über "Essstörungen in den Wechseljahren und danach".

Einen Artikel im "Kurier" zu diesem Thema finden Sie hier PDF

 

November 19, 2013The 13th General Meeting of the European Council on Eating Disorders (ECED)
Oslo, Norway; September 2013 – A Report

www.ecedoslo2013.net

Colleagues – what makes the European Council on Eating Disorders (ECED) general meetings so special? In many ways, one could argue it’s just another in a long list of conferences related to the understanding and treatment of eating disorders that take place all across the world. The conferences are always organised to a very high level with much thought given to both the academic and social content of the meetings. Yet somehow, in the midst of each gathering of this unique ‘family’, something different emerges. Often, this appears to happen over coffee during a break in proceedings, or in the evenings at a social gathering or in a local hostelry. A casual observer, eavesdropping on a conversation, might be surprised to hear passionate debate taking place about an aspect of treatment or diagnosis or core understandings around epidemiology or causative factors in the world of eating disorders. And so, important relationships are both formed and maintained, and colleagues from all over the world (yes, ECED meetings are often peopled by those from other hemispheres!) get to enjoy the unique atmosphere of an ECED meeting.

This year, in the splendid setting of the Bristol Hotel in central Oslo, it was no exception. Finn Skårderud and his team accomplished the wonderful task of pulling together disparate groups from across Europe to share their knowledge and, most importantly, allow us to debate with those who work at ‘the cutting edge’ of research and treatment in order to enable us to bring that vital new information back to our various individual workplaces. The weather in Oslo was warmer that weekend than the south of France, so we had plenty of opportunity also to enjoy the delights of Norway’s capital city and environs. The stunning National Norwegian Opera House, where we gathered for the first evening was a delight, and many took the opportunity to walk on the roof (!) of the building upon the kind invitation of Tom Revlov, the director of the Den Norske Opera & Ballet, who gave a warm speech welcoming us to Oslo.

Then, on Friday and Saturday – we got down to the real business. The official opening was kindly delivered by  Roy Andersen, CEO Division of Mental Health and Addiction Marit Bjartveit at Oslo University Hospital. There followed a wonderful Smörgåsbord (or more correctly perhaps, in Norwegian, koldtbord) of plenary discussions on New Technology, New Challenges, and New Possibilities with Fernando Fernandez-Aranda (ES) presenting on Modern technology for affect regulation followed by Maria Munkesjö (SE) presenting on Virtual relationships: Chat at a voluntary service for eating disorders and finally, David Clinton (SE) presenting on An interpersonal perspective on new technologies.

Then, after refreshments, we were treated to a sizzling debate entitled “Eating Disorders are Brain Disorders” between Bryan Lask (UK) and Finn Skårderud (NO), and it was truly riveting. These two research giants gave it their all and in my mind, it was like watching a (academic) clash of the Titans. Wonderful stuff, and it was so elegantly moderated by Rachel Bryant-Waugh (UK). Judging by the debate among participants that followed, I somehow believe we will be returning to this topic again, and again. 

Four quite diverse concurrent sessions took up most of the afternoon before we were treated to a splendid ‘State of the Art’ presentation from Hubert Lacey (UK). The topic  - “The problems of failure. The potential for success in the treatment of Eating Disorders”, was delivered in a serious and engaging manner by Hubert, who expertly brought us through the challenges many clinicians face when dealing with those who fail to recover from what might be termed ‘standard’ approaches to treatment, especially in Anorexia Nervosa. Taking us through his own team’s most recent research into this area, we were challenged to consider not simply consigning ‘treatment failures’ to standard outpatient ‘treatment-as-usual’, but instead to take on the challenge of actively engaging these patients toward recovery. Hubert showed how this could be achieved by aiming toward firstly, retaining the patient in treatment by deliberately putting weight gain, as a specific goal, to one side. Thereafter direct attention is given to working at improvement of quality of life, harm minimisation, and avoidance of a sense of failure. This is no easy task, but it was clearly demonstrated this could be achieved with some effort. An interesting ‘side-effect’ for many of those in the study was that, they actually gained weight.

There followed a truly splendid banquet that Friday evening at Gamle Logen, where we all ate and drank to our hearts’ content and were wonderfully entertained by some of Norway’s finest classical music talent.

Day two opened with a plenary session and we heard excellent presentations on Recent Clinical Studies from Ivan Eisler (UK) speaking on Multi-family therapy for adolescent anorexia nervosa: results of a multi-centre treatment trial; Stig B. Poulsen and Susanne Lunn (DK) speaking on The Copenhagen bulimia trial and finally, Stephan Zipfel (DE) speaking on The ANTOP study - outpatient treatment of anorexia nervosa.

On Saturday, the second debate explored the thorny subject of “One disorder, one treatment?” with Riccardo Dalle Grave (IT) proposing the motion and David Clinton (SE) opposing. Ably chaired by Hubert Lacey (UK), both presented strong and compelling arguments and much debate followed among the participants. The result, when it came to a vote though, was overwhelmingly against the motion.
The afternoon was firstly covered by another round of diverse concurrent sessions followed by the final plenary session on Comorbidity and Therapeutic Implications. Øyvind Rø (NO) presented on  Treatment of eating disorder patients with personality disorders followed by Angela Favaro (IT) presenting on Anxiety, cognition and resistance to treatments in eating disorders  and finally, Johan Vanderlinden (B) delivered a very moving presentation on The psychotherapeutic treatment of eating disorders with a history of psychotrauma.

Our appetites truly sated, we moved on to the final business of ECED 2013 and that was to confirm Heidelberg, Germany as our host for ECED 2015 where the organiser will be Dr. Stefanie Bauer. The final date is to be confirmed, but as usual will take place in the autumn. Bryan Lask (UK) made a special plea for the future ECED meetings NOT to be held in the same week as the EDRS meetings. We also had requests to have 3 debates at future ECED meetings; have poster presentations, as this allows many to attend who cannot otherwise get funding; case presentations; more presentations on how to treat EDNOS and a consideration for future meetings to be budgeted at a cheaper cost to all.

Presentations were made too for hosting ECED 2017 and votes were taken for three candidate cities – Paris, Lund, and Vilnius. In the end it was decided that Vilnius, capital city of Lithuania would be the host city for ECED 2017 and the organiser will be Dr. Brigita Baks. We are very much looking forward to ECED coming to Germany for the first time in 2015 and also to the exciting prospect of meeting new colleagues from other areas when we meet in Vilnius in 2017.

We said our ‘goodbyes’ and fond farewells. Our thanks go out once again to Finn Skårderud and his team for a wonderful and successful meeting in Oslo. Once again, the bar has been set quite high but there is little doubt that there will be a lot of competition for attendance at ECED 2105 in Heidelberg.
    
Warm regards,
Gerry Butcher, Dublin (Ireland)

 

7. Oktober 2013Das 13. European Council on Eating Disorders Meeting in Oslo (ECED Oslo 2013)

www.ecedoslo2013.net

Das European Council on Eating Disorders Meeting fand heuer vom 12. bis 14. September 2013 in Oslo, Norwegen statt. Eröffnet wurde die Konferenz bei der Welcome Reception am Abend des 12. September von Tom Revlov, dem Direktor des Den Norske Opera & Ballet, in der am Hafen der Stadt gelegenen Oper. Die zwei weiteren Konferenztage beinhalteten drei Plenarsitzungen, zwei Debatten, eine State of the Art Präsentation sowie an jedem Kongresstag vier Parallelsitzungen mit jeweils drei Vorträgen.

Die Plenarsitzungen behandelten den Einsatz neuer technologischer Methoden wie Computerspiele in der Therapie von Essstörungen, Komorbiditäten bei PatientInnen, berichteten Ergebnisse von kontrollierten klinischen Studien und lieferten abschließend therapeutische Implikationen – für den Erfolg der Therapie ist beispielsweise nicht die Psychotherapieform, sondern die Qualität der therapeutischen Beziehung entscheidend.

Die erste Debatte am Freitag wurde von Rachel Bryant-Waugh (UK) moderiert und beinhaltete Vorträge von Bryan Lask (UK) als Proponent und Finn Skårderud (NO) als Opponent zum Thema „Essstörungen sind Störungen des Gehirns“. Die anschließende Diskussion und Abstimmung aller KongressteilnehmerInnen ergab, dass rund 60% dafür stimmten, dass Essstörungen psychosozial und nicht biologisch bedingt sind.

Die zweite Debatte am Samstag wurde von Hubert Lacey (UK) moderiert und von Riccardo Dalle Grave (IT) als Proponent und David Clinton (SE) als Opponent zum Thema „Alle Essstörungen sind dieselbe Krankheit, die mit derselben Therapie behandelt werden sollten.“ gehalten. In der Abstimmung stimmten fast 95% aller KongressteilnehmerInnen gegen diese Meinung.

Der „State of the Art“-Vortrag am Ende des ersten Veranstaltungstages wurde von Hubert Lacey (UK) zum Thema „The problems of failure. The potential for success.” gehalten und setzte sich mit therapeutischen Interventionen bei schweren Formen von Essstörungen auseinander. Bei schweren Essstörungen sollte das Ziel der Therapie nicht direkt die Heilung, sondern die Verbesserung der Lebensqualität, die Aufrechterhaltung der therapeutischen Beziehung, Schadensminimierung und Vermeidung von Rückschlägen sein.

Die jeweils vier Parallelsitzungen, die von internationalen ExpertInnen am Freitag und Samstag vorgetragen wurden, behandelten biologische, diagnostische, persönlichkeitsbezogene, störungsspezifische und therapeutische Aspekte sowie Komorbiditäten bei Essstörungen.

Die Konferenz wurde durch das Rahmenprogramm am Freitagabend mit einem Banquet im Gamle Lodge, dem ältesten Veranstaltungs- und Kulturzentrum der Stadt, perfekt abgerundet. Insgesamt nahmen mehr als 180 ExpertInnen aus 17 europäischen Staaten sowie aus Australien an der Konferenz im Hotel Bristol in Oslo teil. Am Ende der Konferenz wurde der Veranstaltungsort des European Council on Eating Disorders Meetings 2015, nämlich Heidelberg kurz präsentiert und zum Abschluss wurde über den Veranstaltsort im Jahr 2017 zwischen Vilnius (LT), Paris (F) und Lund (SE) abgestimmt, wobei die Wahl auf Litauen fiel: Brigita Baks, Leiterin der Abteilung Essstörungen in Vilnius und Mitglied des Editorial Boards des Journal of Eating Disorders wird die Gastgeberin sein. Diese Konferenz war, wie bereits in den vergangenen Jahren, eine gelungene Veranstaltung, die eine Plattform für viele anregende Gespräche, Präsentationen und Diskussionen zwischen internationalen ExpertInnen darstellte. Wir freuen uns schon auf das 14. European Council on Eating Disorders Meeting 2015 in Heidelberg (DE).

Nathalie Burkert, Graz (A)

 

30. September 2013Zusammenfassung des Endberichtes
20. Internationale Wissenschaftliche Tagung "Kongress Essstörungen 2012"

Download (doc)

 

19.03.201320. Kongress Essstörungen Alpbach 2012
Gesundheitsförderung und Prävention bei Essstörungen und Adipositas

Gefördert aus den Mitteln des Fonds Gesundes Österreich

Gefördert aus den Mitteln des Fonds Gesundes Österreich

Bereits zum 20. Mal fand der Kongress Essstörungen vom 18.- 20.10.2012 in Alpbach, Tirol statt. Dieser Kongress wird von Univ.–Prof. Dr. Günther Rathner geleitet und vom Netzwerk Essstörungen in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Essstörungen (ÖGES) und der Medizinischen Universität Innsbruck organisiert. Seit dem ersten Kongress 1991 ist er auch für Betroffene und Angehörige zugänglich, damals noch ein Novum. Mit 236 TeilnehmerInnen aus 17 Ländern und drei Kontinenten (Europa, Amerika und Australien) war er sehr gut besucht.

Zu diesem „runden Jubiläum“ wurde das aktuelle Thema „Gesundheitsförderung und Prävention bei Essstörungen und Adipositas“ in den Mittelpunkt gerückt. Damit gelang es, in dreifacher Weise einen Meilenstein zu setzen: Die verwandten, aber oft nicht gemeinsam diskutierten Krankheiten Essstörungen und Adipositas wurden in ihren Berührungspunkten gezeigt. Weiters leistete dieser Kongress einen Beitrag zur Vernetzung und dem gegenseitigen Austausch wichtiger Stakeholder, die bisher eher nur nebeneinander arbeiteten: Expertinnen für Essstörungen und Adipositas (Wissenschaftlerinnen, Therapeutinnen, Selbsthilfegruppen, Betroffene, Angehörige, und andere Interessierte) mit Berufsgruppen aus den Bereichen Public Health, Gesundheitsförderung und Primärprävention. Schließlich stellte das 3. Europäische Forum der PatientInnen- und Angehörigenorganisationen ebenfalls die Gesundheitsförderung und Prävention in den Mittelpunkt und präsentierte Initiativen ihrer Organisationen europaweit, v.a. dank der wertvollen Beiträge von Susan Ringwood (BEAT, UK) und Jacinta Hastings (Bodywhys, Ireland). Vier der fünf Hauptvorträge waren der Gesundheitsförderung und Prävention gewidmet, ebenso 75 % des Teaching Days und knapp die Hälfte aller Kongresspräsentationen.

Frau Prof. Dianne Neumark-Sztainer (Minneapolis, USA) bezeichnete das weit verbreitete Diätverhalten von Jugendlichen nicht als Lösung, sondern als Problem bei allen gewichtsabhängigen Krankheiten. Jugendliche stürzen sich oft in Diäten oder ungesunde Gewichtskontrollpraktiken, um abzunehmen oder nicht zuzunehmen. Andererseits sind Essstörungsexpertinnen sehr besorgt über die zunehmende Häufigkeit von Diäten und die damit verbundenen Gefahren, da gilt: Ohne Diät keine Essstörung! Dabei stützte sich Frau Prof. Neumark-Sztainer auf ihre 10jährige longitudinale Studie zur Frage, ob Diäten wirklich effektiv sind für Gewichtsabnahme und Vorbeugung einer Gewichtszunahme. Gesundheitsförderndes Verhalten, das wahrscheinlich effektiver in der Prävention von Essstörungen und Adipositas ist, wurde dargestellt. Damit konnte sie eindruckvoll und gestützt auf Fakten nachweisen, dass Diäten das Hauptproblem sind, gleicherweise für Essstörungen und Adipositas bei Jugendlichen.

Prof. emerit. Michael Levine (Gambier, USA) konzentrierte sich in seinem Vortrag auf die Bedeutung von universeller und selektiver Prävention und Gesundheitsförderung und die Implikationen des soziokulturellen Modells von Essstörungen, gerade in einer Zeit, wo Genetik und Biologische Psychiatrie modern sind. Er betonte die Wichtigkeit von Aktivitäten auf allen Ebenen, von ExpertInnen, aber auch der Bürgergesellschaft, um Essstörungen bei Frauen und Männern vorzubeugen. Prävention ist kein Luxus, der auf die Klärung der Ursachen von Essstörungen oder die Verbesserung der Behandlung warten muß. Denn laut Prof. Levine wurde bisher noch keine Krankheit durch Behandlung eliminiert, sondern nur durch Prävention. Daraus folgert er: Die ungesunden Seiten unserer derzeitigen Kultur und Gesellschaft müssen kritisiert und verändert werden.

Frau Prof.in Dr. Beate Wimmer-Puchinger und Frau Mag.a Michaela Langer (Wiener Programm für Frauengesundheit) halten es für notwendig, von der Verhaltensprävention zur Verhältnisprävention weiterzugehen. Essstörungen und Adipositas sind zwei Seiten derselben Medaille! Diäten, Körperunzufriedenheit, gewichtsbezogenes Mobbing und Stigmatisierung, gesellschaftliche Körper- und Schlankheitsnormen, die über vielfältige Kommunikationskanäle und Medien transportiert werden und somit zu einer massiven, globalen Zunahme der Körperunzufriedenheit beitragen, sind ein entscheidender Grund für die zunehmende Häufigkeit von Essstörungen und Adipositas. Nach jahrzehntelangen Maßnahmen der Verhaltensprävention sind für die Zukunft Präventionsmaßnahmen auf der Verhältnisebene in einem breiten Verbund von Gesundheitsexpertinnen, Wirtschaft, Industrie und Politik dringend erforderlich. Diese Verhältnis- und sozialen Umwelt-Dimensionen müssen daher wesentlich stärkere und vor allem ernsthafte Berücksichtigung finden als bisher und auf mehreren Ebenen ansetzen. In ihrem Symposium „Die Prävention von Essstörungen UND Adipositas: eine ‚Mission Impossible’?“ wurde eindrucksvoll auf das gesellschaftliche Umfeld (Schlankheitswahn und Verleugnung des Alterns) als Hauptfaktor für den manipulierten Körper speziell bei Mädchen und Frauen hingewiesen und der Wiener Schulwettbewerb „We like everyBODY“: Unsere Schule ohne Schlankheitswahn“ vorgestellt. Gratulation für diese Initiative, die sich gegen die McDonaldisierung unserer Gesellschaft wendet und „Unity in Diversity“ anstrebt!

Frau Mag.a Edith Flaschberger vom Ludwig Boltzmann Institute Health Promotion Research in Wien sprach über „Schulische Gesundheitsförderung als vielversprechendes Konzept zur Vermeidung von Essstörungen bei Schülerinnen“. Spezifische Präventionsmaßnahmen für Essstörungen bzw. die häufig unreflektierte Umsetzung präventiver Maßnahmen gegen Übergewicht und Adipositas an Schulen führen dazu, dass Essstörungen nicht immer verhindert, in manchen Fällen gar begünstigt werden. So kann es etwa durch gut gemeinte Präventionsmaßnahmen zu Stigmatisierung von nicht-normalgewichtigen Schülerinnen oder zu einem negativen Verhältnis zum Essen kommen. Im Gegensatz zur Prävention strebt das Konzept der Gesundheitsförderung nicht in erster Linie die Verminderung von Risikofaktoren an, sondern den Aufbau von Schutzfaktoren und die Ressourcenstärkung. Schulische Gesundheitsförderung als ein umfassendes Konzept hat das Ziel, eine gesundheitsförderliche Lebenswelt zu schaffen. Dadurch werden Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl, die Schutzfaktoren gegen die Entstehung von Essstörungen sind, durch eine entsprechende Unterrichtsgestaltung und ein positives Schulklima gestärkt. Den Schülerinnen im Schulalltag Kompetenz, Wertschätzung und auch Selbst- und Mitbestimmung zu ermöglichen und zu vermitteln, ist ein ganzheitlicher Ansatz, der nicht nur die schulischen Leistungen der SchülerInnen verbessern, sondern auch Gesundheit und Wohlbefinden stärken und Essstörungen möglicherweise verhindern kann.

Univ.-Prof. Dr. Günther Rathner
Medizinische Universität Innsbruck
Univ.Klinik für Medizinische Psychologie & Psychotherapie
Tel. +43-664-39 66 700
guenther.rathner@i-med.ac.at

Download Beitrag
Kongress Essstörungen 2012

 

ECED Oslo 2013
13th General Meeting of the European Council on Eating Disorders (ECED)

September 12-14, 2013
www.ecedoslo2013.net

Der nächste ECED-Kongress findet im September 2013 in Oslo statt; Convenor und Chairman ist Finn Skårderud (Oslo, N). Das Internationale Wissenschaftliche Komitee besteht aus Gerard Butcher (Dublin, IRL), David Clinton (Stockholm, S), Angela Favaro (Padova, I), Fernando Fernandez-Aranda (Barcelona, E), Erik van Furth (Leidschendamm, NL), J. Hubert Lacey (London, UK), Paolo Machado (Porto, P), GüntherRathner (Innsbruck, A), Paolo Santonastaso (Padova, I) und Ulf Wallin (Lund, S). Die TeilnehmerInnenanzahl ist limitiert auf ca. 170 – 180 nach dem Prinzip „First come, first serve“.

Diese alle zwei Jahre stattfindenden Meetings sind wärmstens zu empfehlen. Herausragend sind einerseits die freundschaftliche, kontaktfördernde Atmosphäre, im Gegensatz zu vielen anonymen oder „supermarket congresses“, andererseits die stimulierenden Debatten, ein Unikum aller großen Essstörungskongresse, in denen ein Pro- und ein Kontra-Speaker ein aktuelles und kontroversielles Thema kurz anreißen; dann erfolgt im Stile des englischen Parlamentarismus eine Diskussion im Plenum, die mit einer demokratischen Abstimmung des Plenums beendet wird. Damit wird kein Beschluß gemacht, sondern die Mehrheitsmeinung der KongressteilnehmerInnen eruiert.

Eine Zusammenstellung aller bisherigen Debatten der ECED Meetings 1989 –2013 finden Sie unter www.oeges.or.at/eced05/ECED-Debates-1989-2013.

Günther Rathner, Innsbruck (A)

 

8. März 2012101. Weltfrauentag

Weltfrauentag 2012 ÖsterreichDie Einrichtung des Frauentags geht zurück auf einen Streik von Textilarbeiterinnen im Jahr 1908 in den USA, die gegen die schlechten Arbeitsbedingungen protestiert haben.

Der erste Nationale Frauentag fand am 28. Februar 1909 in den USA statt, deklariert durch die Sozialistische Partei der USA. Im August 1910 wurde eine Internationale Frauenkonferenz organisiert, die die Konferenz der 2. Sozialistischen Internationale in Kopenhagen einleitete. Inspiriert von den US-Sozialisten hat die deutsche Sozialistin Luise Zietz die Proklamation eines Frauentages vorgeschlagen, unterstützt von der deutschen Kommunistin Clara Zetkin. Die weiblichen Delegierten (100 Frauen aus 17 Ländern) stimmten dieser Strategie zu, um gleiche Rechte für Frauen und Männer, insbesondere das Wahlrecht für Frauen zu fordern; allerdings wurde noch kein genaues Datum festgelegt. Ein Jahr später, am 18. März 1911, wurde der Internationale Frauentag zum ersten Mal von über einer Million DemonstrantInnen in Österreich, Dänemark, Deutschland und Österreich gefeiert. Allein in der Donaumonarchie fanden 300 Demonstrationen statt. In Wien demonstrierten Frauen auf der Ringstraße und trugen Tansparente, die die Märtyrer der Pariser Kommune 1871 ehrten. Diese Frauen forderten das Frauenwahlrecht und protestierten gegen Sexismus am Arbeitsplatz, letzteres auch über 100 Jahre später noch ein aktuelles Thema.

Fraueninisterin Gabriele Heinisch-Hosek hat am 8. März 2012 in ihr Ministeriun zum „Open House“ eingeladen; es fanden Diskussionen um Frauen in der Arbeitswelt statt.

Das Foto zeigt die Bundesministerin für Frauenangelegenheiten, Frau Gabriele Heinisch-Hosek und Frau Dr. Karin Waldherr, Vizepräsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Essstörungen (ÖGES) und Vorstandsmitglied des Netzwerk Essstörungen.

 

05.06.2012 Extended Abstract Submission Deadline June 30 – Eating Disorders Alpbach 2012

Auf vielfachen Wunsch verlängern wir unsere Frist für die Einreichung von Abstracts bis zum 30. Juni 2012. Wir freuen uns auf Ihre Abstracteinreichung.

 

23.02.2012Webaffine PsychologIn für das Praktikum für die Ausbildung zur Klinischen und GesundheitspsychologIn gesucht

Das Netzwerk Essstörungen in Innsbruck sucht eine webaffine PsychologIn für das Praktikum für die Ausbildung zur Klinischen und GesundheitspsychologIn. Beginn ab sofort möglich. Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an Prof. Rathner: guenther.rathner@i-med.ac.at

Flyer Netzwerk Essstörungen

Flyer NE
Download (pdf)